Bewegung ist unverzichtbar!

Bewegung macht stark!

Bewegung macht schlau!

(Dr. Klaus Balster)

Wir sehen die Bedeutung von Bewegung für die gesunde Entwicklung von Kindern als zentrale Aufgabe an und setzen daher diesen besonderen Schwerpunkt. Bewegung unterstützt den Aufbau eines positiven Selbstkonzeptes, vermittelt Selbstvertrauen, auch bei schwierigen Aufgabenstellungen und beeinflusst den Umgang mit Erfolg und Misserfolg. Bewegung steht auch immer im Einklang mit Sprache. Um Sprache anzuwenden, muss das Kind seine Umwelt (be-) greifen.

Vom Säuglingsalter ist der Mensch auf die Bewegung (ursprüngliches Bedürfnis) angewiesen, um sich die Welt zu erobern und sich den ständig wechselnden Lebensbedingungen anzupassen. Erst durch die körperliche Bewegung entstehen die für das Denken notwendigen Nervenverbindungen. Es entwickeln sich die Sinne. Im Spiel und der Bewegung machen Kinder ihre ersten primären Erfahrungen mit der Umwelt, die sie durch eigenes Tun, Aktivitäten, Einsatz des Körpers und der Sinne gewinnen. Diese Erfahrungen sind außerordentlich wichtig für die ganzheitliche Entwicklung des Kindes.

Körper, Geist und Seele als Einheit!

Bewegung ist mehr als eine „Fortbewegung“. Viele bewusste und unbewusste Prozesse sind an der Bewegung beteiligt. Während wir uns bewegen, nehmen wir mehr oder weniger bewusst unsere Umwelt wahr, reagieren auf diese in einer bestimmten Art und Weise und wirken immer auch auf diese ein.

Unsere Bewegung und Körperhaltung sind Ausdruck unseres Innenlebens. Kinder zeigen dies, indem sie z.B. vor Freude hüpfen oder vor Zorn trampeln. Sie zeigen mit dem ganzen Körper, in all ihren Bewegungen, Enttäuschung, Trauer oder Freude.

„Der Mensch denkt, fühlt und handelt ganzheitlich.

Er kann Bewegungen vom Erleben und Wahrnehmen nicht trennen.“

 („Das Ist für mich ein Kinderspiel“, Beins, Bendels, Lensing, Conrady, S. 14)

Durch Bewegung und Spiel wird die Sicherheit im Umgang mit dem eigenen Körper verbessert, Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl werden gesteigert und die Intelligenz gefördert.

Ziele der Bewegungsförderung: Die Kinder sollen:

  • zum Ende der Kindergartenzeit in allen motorischen Grundformen und im Umgang mit geeigneten Geräten einen erheblichen Grad an Bewegungssicherheit, Gewandtheit und Geschicklichkeit erreicht haben,
  • eine Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeit und ein damit verbundenes differenziertes Bewegungsverhalten entwickeln; dies stärkt Sicherheit, Selbständigkeit und Selbstvertrauen der Kinder,
  • Orientierung in Raum und Zeit lernen und den Umgang mit Kräften üben, die die Bewegung beeinflussen,
  • eigene Kreativität entfalten und im Austausch mit anderen Kindern weiterentwickeln
  • bei Bewegungsspielen die Fähigkeit entwickeln, soziale Spielregeln anzuerkennen, mitzutragen und mitzugestalten.

Angebote der Bewegungsförderung: Bewegungserziehung im Alltag unserer Einrichtung: Im täglichen Freispiel geben wir den Kindern die Möglichkeit, auch an frischer Luft ihren Bewegungsdrang auszuleben. Bei jedem Wetter können die Kinder nach draußen und wir geben ihnen die Möglichkeit, vielseitige, frei gewählte und selbst erdachte Bewegungen zu üben (rutschen, laufen, balancieren, rollen, springen, schaukeln, usw.).

Unser Außengelände bietet ein großzügiges Platzangebot und vielseitige Spielgeräte. Für den Außenbereich stehen Sandspielzeug, Roller, Dreiräder, Autos, usw. zur Verfügung.

St G O 19St G O 21

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gestaltung des Kindergartens und der Gruppen regt auf vielfältige Weise zur Bewegung an. Die Turnhalle steht den Kindern zur Verfügung. Hier werden unterschiedliche Materialien angeboten. (z.B. Bälle, Reifen, Turnbank, Klettergerüst, Turnmatten, etc.)

Die Nebenräume der Gruppen sind so gestaltet, dass die Kinder die Möglichkeiten haben sich zurückzuziehen oder dort ihren Bewegungsdrang ausüben zu können. Der Flur bietet den Kindern im Laufe des Morgens die Möglichkeit auch hier den Bewegungsdrang auszuleben.

Gezielte Bewegungsförderung: Zu der täglichen Bewegungsförderung bieten wir den Kindern einmal in der Woche die gezielte Bewegungsförderung an. Sowie auch andere Bewegungsaktivitäten verstehen wir dieses auch als Hilfe zur „Umwelteroberung“ , als Mittel zur Entfaltung der Persönlichkeit und Selbständigkeit. Im Vordergrund steht hierbei für uns nicht die Steigerung der Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit, sondern die Stärkung und Verbesserung von Bewegungsqualitäten wie Bewegungsreichtum und Bewegungssicherheit.

Darüber hinaus gilt es, die natürliche Fähigkeit der Kinder zu fließenden und rhythmischen Bewegungsmöglichkeiten zu entwickeln und zu erhalten. Durch die gezielte Bewegungsförderung, sowie durch die Begleitung im Alltag lernen die Kinder ihren eigenen Körper und damit sich selbst kennen, lernen ihre Kräfte und Grenzen einzuschätzen und zu dosieren. Das gemeinsame Tun und das Miteinander werden hierbei gefördert und entwickelt. Sie werden aktiv, bringen eigene Ideen ein und können Gefühle und Empfindungen hierüber ausleben. Zudem wird hierbei die körperliche Geschicklichkeit und Reaktionsfähigkeit weiter entwickelt.

Bewegung macht schlau!

Weil das Gehirn Bewegung als Nahrung braucht.

Weil sich unsere Basis – die Sinne nur mit Hilfe von Bewegung entwickeln und die Grundlage für erfolgreiches Lernen sind.

Weil sie als frühzeitige Prävention vor Schulschwierigkeiten schützt.

(Dr. Klaus Balster)

St G O 22St G O 23

 

   

Logo FZ Alsttte und Ottenstein

   

Logo FZ Alsttte und Ottenstein

   

Logo FZ Alsttte und Ottenstein

   

Logo FZ Alsttte und Ottenstein

   
© Katholische Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt, Alstätte und Ottenstein